Die Pflanzen der Steilküste

Stevns Klint ist eine Oase für Pflanzen, die auf Kalkboden wachsen können.

Der kalkhaltige Boden von Stevns Klint ist Lebensraum für seltene, farbenfrohe und essbare Pflanzen. Manche sind schön, aber nicht erwünscht. Sie alle haben unterschiedliche Überlebensstrategien im Wechsel der Jahreszeiten.

Auf dem Trampelpfad, der Stevns Klint entlangführt sehen Sie viele der Wildpflanzen, die charakteristisch für die Natur am Rande der Steilküste sind. Die Kreide- und Kalkschichten machen den Boden bei Stevns Klint zu einem bevorzugten Lebensraum für Pflanzen wie die seltenen Rautenfarne und den kleinen, farbenfrohen Echten Rundklee, die beide im Holtug Kreidebruch wachsen. 

Die Große Sommerwurz ist eine der seltensten Pflanzen in Dänemark, die auf der Kalkwiese bei Mandehoved jedoch in großer Zahl zu sehen ist. Das liegt daran, dass seltene Pflanzen selten alleine stehen – finden sie einen guten Standort, breiten sie sich dort schnell aus.

Es gibt viele Gründe, warum seltene Pflanzen verschwinden können. Zum einen kann es sich um unerwünschte Gartenpflanzen handeln, die wie z. B. die Blaue Lupine den Weg in die freie Natur gefunden haben. Gartenpflanzen können äußerst aggressiv sein und den Wildpflanzen Nährstoffe, Licht und Platz wegnehmen.

Pflanzen aus der Natur können auch die Küche bereichern. Entlang der Steilküste Stevns Klint wachsen gewöhnliche Kräuter wie Majoran und die kleine, essbare Wilde Möhre, aber auch seltenere Pflanzen wie Bärlauch, der im Frühjahr einen starken Knoblauchduft entwickelt.

Sie sollten jedoch niemals Pflanzen, Pilze oder Früchte pflücken, die Sie nicht eindeutig identifizieren können.