Relikte aus der Eiszeit

In der obersten Schicht von Stevns Klint sehen Sie Spuren der letzten Eiszeit, als große Gletscher wie gigantische Bulldozer das Land überrollten. Weitere Infos

Der harte Kalk

Der halte Kalk wird von den Skeletten kleiner Moostierchen gebildet, die in Kolonien lebten. Aus ihnen entstanden die Kalkbänke, die man in Stevns Klint sehen kann. Weitere Infos

Der Fischton

Die Erklärung für das Aussterben der Dinosaurier verbirgt sich in Stevns Klint in einer dünnen Tonschicht zwischen Kreide und Kalk – dem Fischton. Weitere Infos

Die weiche Kreide

Die weiche Kreide ganz unten in Stevns Klint besteht aus Milliarden mikroskopischer Kalkschalen von Algen, die vor Millionen von Jahren hier lebten, als Stevns von einem troischen Meer bedeckt war. Weitere Infos

Stevns Klint

Wenn man sich die Steilküste Stevns Klint näher anschaut, erkennt man, dass sie aus mehreren Schichten aufgebaut ist. Jede Schicht hat ihre ganz eigene Geschichte.

Stevns Klint ist 16 km lang und bis zu 40 m hoch und besteht aus vier Schichten, die 65,5 Mio. Jahre dramatische Erdgeschichte erzählen!! 

Die weiche Schreibkreide liegt zuunterst und entstand vor über 65,5 Mio. Jahren. Gebildet wird sie von Milliarden und aber Milliarden Schalen toter Algen und Resten seltsamer Tiere, die heute (glücklicherweise) ausgestorben sind.

Über der Kreide befindet sich eine 5-10 cm dicke, gräuliche Tonschicht, Fischton genannt. Sie sieht nach nicht viel aus, birgt aber die Geschichte eines dramatischen Kapitels der Erdgeschichte, mit Vulkanen, Asteroideneinschlag und Massensterben. Es kommt nur selten vor, dass eine Tonschicht derartigen Ruhm erlangt, aber der Fischton hat Stevns Klint weltberühmt gemacht. 

Über dem Fischton befindet sich der harte Kalk, der aus der Zeit nach dem Asteroideneinschlag stammt, als sich das Leben auf der Erde langsam wieder erholte. Der Kalk besteht aus den Skeletten kleiner Moostierchen, die in großen Bänken am Meeresboden wuchsen. Die Konturen der Bänke sind noch immer als dunkles, gewelltes Band aus Feuerstein in der Steilküste erkennbar. Nach den Erdschichten wurden auch die entsprechenden Erdzeitalter benannt.

Ganz oben liegt eine Schicht aus Lehm, Schotter und Steinen aus der letzten Eiszeit. Sie ist leicht zu erkennen, da sie dunkler ist als der Kalk. Diese Schicht ist nur ca. 20.000 Jahre alt, also keinen Millionen Jahre wie der Kalk. Sie wurden von riesigen Gletschern abgelagert, die sich wie Bulldozer über das Land schoben. 

Bei einem Spaziergang entlang der Steilküste Stevns Klint können Sie die vier Erdschichten erkennen.