Der Kalte Krieg

Die Gegensätze zwischen Ost und West kamen sich auf Stevns fast täglich gefährlich nahe. Weitere Infos
 

Militärdienst

Tausende dänische Frauen und Männer waren während des Kalten Krieges Tag für Tag in Kriegsbereitschaft, als Teil der militärischen oder zivilen Verteidigung. Weitere Infos
 

Die Bedrohung aus dem Osten

Die dänischen Streitkräfte sahen sich mit einer furchteinflößenden potentiellen Truppenkonzentration des Warschauer Pakts konfrontiert. Weitere Infos
 

Die Verteidigung von Stevns

Die Hauptschlacht um Dänemark hätte den NATO-Plänen zufolge in Norddeutschland stattfinden sollen. Ein Teil der Streitkräfte sollte jedoch Seeland vor einer Invasion aus dem Osten schützen. Weitere Infos
 

Der Kalte Krieg auf Stevns

Die strategisch wichtige Lage von Stevns während des Kalten Krieges führte dazu, dass zahlreiche militärische Anlagen auf der Halbinsel errichtet wurden. Weitere Infos
 

Der Kalte Krieg war überall präsent

Ganz gleich, ob man im Gebiet der NATO oder im Gebiet des ehemaligen Warschauer Paktes oder sonst wo lebte – der Kalte Krieg beeinträchtigte alle, auch wenn der Krieg in Europa niemals ausbrach. Weitere Infos

Die Verteidigung Dänemarks

Während des Kalten Krieges sahen sich die dänischen Streitkräfte mit einem gewaltigen Gegner in Gestalt des Warschauer Pakts konfrontiert. Aus diesem Grund errichtete man die stärkste militärische Verteidigung in der Geschichte Dänemarks, als Teil der NATO.

Mit ihrer strategischen Lage an der Ausfahrt der Ostsee und weniger als 90 km vom Warschauer Pakt-Mitglied DDR entfernt lag die Halbinsel Stevns während des Kalten Krieges an vorderster Front und bildete einen wichtigen Baustein in der Verteidigung Dänemarks und der NATO gegenüber dem Osten.

Mehr als 3.000 Soldaten hätten im Falle eines Krieges auf Stevns bereitgestanden. Obwohl Stevns im Kriegsfall so exponiert gelegen hätte, handelte es hierbei nur um einen kleinen Teil des riesigen Militärapparats, den Dänemark während des Kalten Kriegs vorbereitet hatte. Und Dänemark war nur ein kleines Mitglied der NATO.

Nach dem Zweiten Weltkrieg musste das Land einsehen, dass es kaum würde vermeiden können, in einen eventuellen Krieg zwischen den Großmächten im Osten und Westen hineingezogen zu werden. Gleichzeitig gelangte man zu der Erkenntnis, dass sich Dänemark nicht alleine einem Angriff widersetzen könnte. 1949 trat Dänemark der NATO bei in der Hoffnung, dass die Allianz mit den übrigen westeuropäischen Ländern die Sicherheit des Landes gewährleisten würde. Zu Friedenszeiten befanden sich keine NATO-Soldaten in Dänemark, aber im Falle eine Krieges war geplant, Soldaten aus Großbritannien, Westdeutschland und ggf. den USA zur Unterstützung zu schicken.

Um das Land verteidigen zu können, baute Dänemark während des Kalten Krieges die stärkste Verteidigung in der Geschichte des Landes auf. Mit aller Kraft wurde für die Verteidigung gebaut, eingekauft und ausgebildet. Es entstanden Schutzräume für die Zivilbevölkerung und in allen Teilen der Gesellschaft wurden Vorbereitungsmaßnahmen getroffen.

Die Sirenen heulten nie auf Stevns und es wurde kein einziger Schuss abgegeben. Doch der Krieg war stets allgegenwärtig.